Stammbaum & ID-Nummer


Was hat die Identifikationsnummer mit dem Stammbaum zu tun?

Um eine Katze eindeutig zu identifizieren, lassen seriöse Züchter ihre Rassekatzen mit einen Mikrochip chipen, welcher eine unverwechselbare Zahlenkombination besitzt.

Dazu wird einer Katze im Kittenalter ein Mikrochip unter die Haut an der linken Halshälfte injiziert. Die Injektion erfolgt ohne Betäubung und wird von einem Tierarzt durchgeführt. Die Katzen können anschließend ihr Leben lang durch eine einzigartige Nummernkombination, der sogenannten ID-Nummer identifiziert werden. Jede Katze bekommt zu seinem injinzierten Mikro-Chip  3-5 Aufkleber ( je nach Hersteller) auf denen die ID-Nummer aufgezeigt wird. Diese ID-Nummer wird vom Tierarzt im blauen EU Heimtierausweis eingeklebt und in einem europäischen Haustierregister registriert.

Jedes Kitten aus unserer Hobbyzucht erhält einen Micro-Chip, ist somit offiziell registriert und kann europaweit identifiziert werden. Der unter der Haut injizierte, fälschungssichere Mikrochip ist augenscheinlich nicht sichtbar und zur Auslesung wird ein spezielles Ablesegerät benötigt.

Katzenzüchter können nachdem ihre Kitten einen Mikrochip injiziert bekommen haben, Stammbäume für ihre Kitten beantragen.  Hierfür wird die ID-Nummer in den Stammbaum eingetragen. Nur wenn die Mikro-Chip ID-Nummer und die ID_Nummer auf dem Stammbaum übereinstimmen,  ist die Reinrassigkeit einer Katze belegbar.

In der Katzenzucht

Auch für uns Züchter spielen die ID-Nummern eine wichtig Rolle. Bei der gezielten Verpaarung zweier Zuchttieren dienen die ID-Nummern zur Identifizierung  der Zuchttiere und werden abgeglichenals. Ein Züchter kann durch den Abgleich der Stammbäume beider Zuchttiere seine Zuchtziele verfolgen und einen Verwandtschaftsgrad  feststellen bzw. ausschließen.

Registration der neuen Katzenbesitzer

Der neue Katzenbesitzer sollte bei einem kostenlosen Haustierregister „TASSO“ seine Katze registrieren. Die ID-Nummer wird dann gemeinsam mit den Tier- und Halterdaten in einer Datenbank gespeichert.  Sobald die Registration erfolgreich abgeschlossen ist, kann ihr tierischer Liebling aufgefunden werden, d.h. falls die Katze mal entlaufen ist und irgendwo aufgefunden wird, können Tierärtze, Tierheime oder die Polizei etc. die ID-Nummer per Lesegerät auslesen und ihren Katzenbesitzer wieder ausfindig machen.

Urlaubsreisen

Bei einem geplanten Auslandsaufenthalt, bei dem Sie ihre Katze mitnehmen möchten, benötigt Ihre Katze die besagte ID-Nummer, da jede Katze bei der Einreise in ein anderes Land registriert werden muss. Zudem muss Ihre Katze einen vollständigen Impfstatus mit zusätzlicher Tollwutimpfung besitzen.



Jeder seriöser Katzenzüchter ist in einem Katzenverein registriert und hält sich an deren Zuchtrichtlinien.



Wir sind im Katzenverein Felina e.V. Mitglied und halten uns an die bestehenden Richtlinien, die uns unter anderen sagen:

  1. Zuchtfreigabe: Jede Zuchtkatze muss der Rassebeschreibung entsprechen und eine Zuchtfreigabe erhalten, bevor sie zur Zucht eingesetzt werden darf. Diese Zuchtfreigabe bekommt eine Zuchtkatze, indem sie auf wenigstens zwei Katzenausstellung ausgestellt wurde und Ausstellungsbewertungen von drei unabhängigen Richtern erhalten hat, wo der Rassestandart der Katze überprüft und dokumentiert wird.  Ziel dieser Ausstellungen sind, drei CAC Punkte zu erhalten, um einen Champion-Titel zu beantragen und eine Zuchtfreigabe für die Zuchtkatze zu bekommen.

  2. Mindestalter: Eine Zuchtkatze muss mindestens ein Jahr alt sein, um das erste Mal zur Verpaarung eingesetzt zu werden.

  3. Zuchttierwahl: Die Verpaarung von zwei Zuchttieren darf nur stattfinden, wenn über die ersten drei Generationen kein Verwandschaftsgrad besteht.

  4. Würfe pro Jahr: Eine Zuchtkatze darf innerhalb zwei Jahre drei Würfe bekommen. Der Züchter sollte nach Möglichkeit darauf achten, dass zwischen den Würfen eine Erholungsphase, im Idealfall wäre es ein dreiviertel Jahr, zwischen den Geburten liegt. 

  5. Impfungen und Gesundheit: Alle Zuchtkatzen und deren Kitten müssen tierärztlich versorgt bzw. betreut werden und einen ausreichenden Impfstatus  vorweisen.

  6. ID-Chip: Zur Identifizierung müssen alle Zuchttiere und dessen Abkommen einen ID-Mikro-Chip besitzen und somit durch eine fälschungssichere, neunstellige Zahlenkombination identifizierbar sein.

  7. Stammbaum: Jedes Zuchttier besitzt ein Stammbaum, welcher von einem anerkannten Katzenverein ausgestellt wurde und dessen Abstammungen über wenigstens 4 Generationen dokumentiert wird. Für jedes Kitten muss ein 4 Generationen Stammbaum beim Zuchtverein beantragt werden.

  8. Mindestalter für die Abgabe von Kitten: Jedes Kitten darf erst ab einen Alter von 12 Wochen an die neuen Katzenbesitzer abgegeben werden.

  9. Haltungsbedingungen: In den Zuchtrichtlinie gelten klare Haltungsbedingungen für Zuchtkatzen und Zuchtkater an die sich jede Züchter halten muss.

Wir haben hier nur einen Auszug von den für uns wichtigsten erscheinenden Richtlinien aufgeführt, die eventuell für Sie interessant sein könnten. Nur wenn sich ein Züchter an alle bestehenden Zuchtrichtlinien hält (wird vom Zuchtwart des Vereines kontrolliert), kann er von seinem Zuchtverein Stammbäume für seine Kitten beantragen, welche die Reinrassigkeit der Neva Masquarade bzw. Sibirischen Katze dokumentiert.


Ein Stammbaum gibt Aufschluss über:

  • Name, Geburtsdatum, Fellfarbe, Geschlecht der Katze

  • Zuchtbuchnummer

  • Chip ID-Nummer

  • Name und Anschrift der Züchterin

  • den Verwandtschaftsgrad der Generationen,

  • eventueller Inzuchtgrad sowie

  • daraus eventuell resultierende Erbkrankheiten und

  • erworbene Ausstellungstitel wie z.B. Champion, Internationaler Champion, Europa Champion oder World Champion

  • Bemerkungen wie z.B. Zuchtfreigabe bzw. Kastrationsauflage für ein Liebhabertier.


Mit dem Kauf einer Katze aus unserer Neva Masquarade & Sibirischen Hobbyzucht vom Brehmer-Clan erwerben Sie eine reinrassige Neva Masquarade bzw. Sibirische Katze welche ein injizierten Mikro-Chip besitzt und die ID-Nummer  in ihrem EU Heimtierausweis sowie Stammbaum übereinstimmen.