Allergiker geeignet!?

Für manchen Katzenliebhaber mit bekannter Katzenallergie ist es  die Suche nach  „Der Nadel im Heuhaufen“, um DIE Katze ihres Lebens zu finden,

Auf Grund dessen habe ich ein wenig recherchiert, um ein paar Fragen zu klären.

Was löst eigentlich eine Katzen-Allergie aus?

Jede Katze produziert in ihren Körperflüssigkeiten sowie Talgdrüsen ein Protein, das sogenannte Fel d 1, welches extrem klein, leicht und klebrig ist.  Dieses Protein kann bei manchen Menschen eine Katzen-Allergie,  im Volksmund auch Katzenhaar Allergie genannt, auslösen. Empfindliche Personen reagieren jedoch nicht auf das Fell an sich, sondern auf das auf dem Fell befindliche Katzenprotein Fel d 1. Das Eiweißprotein kann sich durch seine Beschaffenheit auf vielfältige Weise in unserem Lebensraum bzw.                                                     Wohnung/Haus verteilen, als auch in der Natur bzw. im Freien. Gerade dort, wo sich eine Katze gerade aufhält. 

Eigenschaften des Fel d 1 Proteins

Das Allergie auslösende Protein Fel d 1 ist extrem klein, leicht und klebrig.

Katzen verteilen durch das tägliche  putzen ihr Protein, welches sich im Speichel der Katze befindet, auf ihr Fell wo es sich an die Fellstruktur des Tieres heftet. Durch das Berühren einer Katze kommt man in den direkten Kontakt mit den Allergen welches sich auf den Katzenfell befindet.  Zusätzlich wird durch das Streicheln  Proteine aufgewirbelt und fliegen durch ihre Schwegeeigenschaften durch die Luft, welche man unweigerlich einatmen tut. Auch durch das natürlich ausfallende Fell einer Katze verteilt sich das Fel d 1 Protein im gesamten Haus, ohne das man in den direkten Kontakt mit der Katze kommt. Eine weitere Verbreitungsweise ist, dass sich das für das menschliche Auge unsichtbare Protein, an die allerkleinsten Staubpartikelchen anheften kann und in der Luft umher schweben tut. Diese Partikelchen werden mit der Luft eingeatmet und können unter Umständen Probleme auslösen. Selbst beim täglichen reinigen der Katzentoilette kommt ein Allergiker ganz unweigerlich in den Kontakt mit einem weiteren Ausscheidungsprodukt, dem Urin einer Katze. Es sind hier nur einige Kontaktmöglichkeiten mit den Allergen Fel d 1 aufgeführt und sollen zum nachdenken anregen, da schon die bloße Anwesenheit einer Katze Allergene freisetzt und zu Beschwerden bei Allergikern führen kann.

Ist eine Sibirische Katze Allergiker-Freundlich?

Es hängt in meinen Augen von zwei wesentlichen Faktoren ab.

1. Wie ausgeprägt ist die eigene Allergie und wie stark schränkt sie die eigene Lebensweise ein?
 

Diesen Punkt kann man nicht Verallgemeinern und muss von jeden selber ehrlich beantwortet werden unter Ausschluss vom Herzen und nach reinem Wissen und Gewissen. Bei der Anschaffung einer Katze darf man nicht egoistisch handeln und muss die eigenen Bedürfnisse, so schwer es einem auch fällt, zurück stecken und sollte nur im Hinblick auf die eigene Gesundheit handeln. Die eigene Gesundheit ist in diesem Falle das höchste Gut. Auch wäre es seiner Katze gegenüber unfair, diese wieder weg geben zu müssen, da man in eine eigene gesundheitlichen Not gerät.


2. Hängt es von der Katze ab! Sibirischen Katzen & Neva Masquarade Katzen wird es nachgesagt, dass sie das Fel d 1 Protein wenig produzieren.         

    MERKE: Jede Katze bildet ihren eigenen Fel d 1 Protein Level, dies ist von der Rasse, ihrem Alter und ihrem Geschlecht abhängig. Grundsätzlich gilt:    

  • je jünger eine Katze ist desto weniger Fel d 1 Protein produzieren sie, deshalb lösen meistens Kitten noch keine Katzenallergien aus

  • mit der Geschlechtsreife ( ca. 8.Lebensmonat ) wird das besagte Fel d 1 Protein in jener Menge produziert, welches bei empfindlichen Menschen Allergien auslösen kann

  • das heißt: je älter eine Katze ist, desto mehr Fel d 1 Allergene kann sie produzieren

  • Kater produzieren mehr Protein Fel d 1 als Katzen

  • geschlechtsreife Kater produzieren am meisten Fel d 1

  • jede einzelne Katze bildet ihren eigenen Protein-Level und die Konzentration des Proteins kann nicht verallgemeinert werden

Welche Symptome kann man bei einer Katzenallergie bekommen

  • gerötete Augen.

  • tränende und brennende Augen.

  • Allergischer, fließender Schnupfen.

  • Nies- und Hustenreiz.

  • Kratzen im Hals.

  • Schwellungen, Juckreiz und Rötungen der Haut.

  • Konzentrations- und Schlafstörungen.

  • Atemnot und allergisches Asthma.

Bei einer starken Katzenallergie kann man auch auf freilaufende Katzen oder sogar auf Nachbar Katzen reagieren, da sich das Allergen durch seine Schwebeeigenschaften in der Luft befindet und diese eingeatmet werden können.

Ausgeprägte Katzenhaarallergiker können sogar Symptome bekommen, wenn sie Besuch von Katzenhaltern bekommen, da sich an dessen Kleidungsstücke Katzenhaare anheften können und somit zu  Katzen freien Orten mitgebracht werden können.

Wie schnell kann eine Katzenallergie auftreten?

Das hängt von der allergischen Person selber ab und wie ausgeprägt die Katzenallergie ist.

Besucher, mit einer bekannter Katzenallergie, welche unsere Zucht  kennenlernen wollten, haben meistens bereits nach kurzer Zeit allergische Reaktionen gezeigt. Dies ist durch die hohen Konzentration an Fel d 1 Protein in unserem Mehrkatzenhaushalt zu erklären.   

Was kann man tun, wenn man durch den Kontakt mit einer Katze plötzlich allergische Symptome bekommt?

  • Bei akuten Beschwerden bitte sofort den Arzt aufsuchen und einen Allergie-Test machen lassen

  • Der behandelnde Arzt kann spezielle Tabletten oder Nasensprays verschreiben um die Symptome zu lindern

  • Allergischer Schnupfen kann sich auf Dauer auf die unteren Atemwege ausdehnen und zu Asthma führen!

Es wurde mir berichtet, dass eine sogenannte Hyposensibilisierung ( eine spezielle Immuntherapie ) helfen kann, seine Allergiebeschwerden zu lindern und unter Umständen seine Allergie sogar zu heilen. Bei Interesse vielleicht den behandelnden Arzt ansprechen und sich über eine Hyposensibilisierung informieren.

Wie kann man die Konzentation vom Fel d 1 Protein in der eigenen Wohnung gering halten?

  • Durch die Schwebeeigenschaft der Allergene sollte man täglich, mehrmals lüften.
  •  Fußböden täglich mehrmals saugen, eventuell einen Staubsauger mit spezielle HEPA-Filter benutzen, filtert allergieauslösende Partikel
  • Täglich alle Fußböden wischen, eventuell einen Dampfreiniger benutzen
  • Teppichböden minimieren, da sich in Textilien Allergene festsetzen
  • Decken,Kissen, Gardinen - Heimtextilien - regelmäßig waschen
  • Schlafzimmer ist eine Tabu-Zone für Katzen
  • Katzen einen gesicherten Freilauf im Garten bzw. einen gesicherten Balkon einrichten. Neue Sinneseindrücke erhöhen die Lebensqualität einer jeden Katze
  • Katzen , wenn möglich draußen im Freien pflegen/bürsten. Regelmäßiges auskämmen von lockeren Fell bewirkt, dass das ausfallende Fell in der Bürste landet und nicht in der Wohnung
  • Kratzbäume mit bedacht wählen, auch wenn Plüsch-Kratzbäume oftmals durch ihre Optik bestechen. Allergiker sollten jedoch auf Anbieter zurück greifen, die pflegeleichte Kratzbäume anbieten, mit viel Holz und waschbaren Nestchen.
  • Das Katzengeschirr wird seperat abgewaschen. Nach jeder Katzen-Mahlzeit wird das benutzte Geschirr mit heißem Wasser gereinigt. Handschuhe beim abwaschen tragen!
  • Die Katzentoilette muss regelmäßig, mehrfach täglich rerinigt werden
  • A und O jedoch bleibt HYGIENE in der Wohnung.

Ein Neva Masquarade Kitten vom Brehmer-Clan werden wir Ihnen bei einer bekannten Katzen-Allergie nicht verkaufen!

Selbst wenn Sie beim ersten Besuch eines Kitten nicht reagieren, ist dies keine Garantie dafür, dass Sie mit Beginn der Geschlechtsreife des Kitten keine Allergie bekommen, da sich erst in Laufe der Zeit die Konzentration des Fel d 1 Proteins einer Katze entwickelt. Auch nimmt stetig die Konzentration des Fel d 1 Proteins im eigenen Lebensraum zu und können in Laufe des zusammen lebens zu Beschwerden führen .

Wir können keine Garantie geben, dass unsere Katzen keine Allergien auslösen.

Leider kann man immer häufiger lesen, dass Katzenzüchter von Sibirischen Katzen und Neva Masquarade Katzen mit den Slogan werben, dass ihre Katzen für Allergiker geeignet sind, um den bestehenden Katzenmarkt an Allergikerfreundlichen Katzenrassen zu bedienen. So konnte ich in der letzten Zeit beobachten, dass junge Sibirische Katzen sowie Neva Masquarade Katzen abgegeben werden müssen, da plötzlich eine Allergie aufgetreten ist.  Oftmals werden bekannte Katzen-Allergien von Kitten Interessenten verschwiegen , um so an ein Kitten zu kommen.

Eine Katze ist ein Lebewesen und entwickelt zu seinen Besitzern bzw. Familienmitgliedern ein inniges Verhältnis. Nicht nur Menschen sondern auch Tiere gehen eine Beziehung ein und sind auf die Nähe, Schutz sowie Versorgung angewiesen. Tiere leiden ebenso wie wir Menschen, wenn sie aus ihrer gewohnten Umgebung herausgerissen werden. Nicht desto trotz ist es manchmal nicht anders möglich und man muss zum Wohle des Tieres oder des Menschen diesen Schritt gehen und eine Lösung für ein Problem finden. Manchmal bedeutet dies, dass ein geliebtes Familienmitglied eine neue Familie sucht.  Zum Wohle aller Beteiligten.