Die Wohnung Katzen sicher machen...


Katzen sind wie kleine Kinder. Sie sind genauso neugierig und entdecken ihren Lebensraum, sprich unsere Wohnung/Haus wie kleine Entdecker. Katzen erforschen alles, was ihre Neugierde weckt. Ist  erst einmal das Interesse einer Katze geweckt, dann wird es betrachtet, mit ihren Pfötchen untersucht und in das Maul genommen – manchmal auch gefressen. Vom Kitten bis ins hohe Alter gehen Katzen auf Entdeckungstour und finden so manch unentdeckten Schatz, der nicht für sie bestimmt ist...

Wer sich dazu entschlossen hat ein kleines Kätzchen bei sich zu Hause einziehen zu lassen, sollte im Vorfeld seine Wohnung Katzen sicher machen. Es gibt viele unerahnte Gefahrenquellen, die man entschärfen kann, um schlimmeres zu verhindern. Im folgenden haben wir Gefahrenquellen aufgelistet, um die Sie sich gegeben falls kümmern sollten.

  1. Fenster   Als eines der größten und unterschätzten Gefahrenquellen ist ein gekipptes Fenster. Katzen lieben frische Luft und können versuchen durch ein gekipptes Fenster nach draußen zu gelangen. Hierbei können sie abrutschen und sich ungünstig einklemmen. Aus dieser Situation  können sich Katzennicht  eigenständig befreien und erleiden starke Quetschungen, die bis zum Tod führen. Hinweis: Fenster müssen unbedingt mit einem Kippschutzgitter gesichert werden.

  2. Zimmertüren/Haustüren  Starker Luftzug kann Zimmertüren mit starker Wucht zu schlagen lassen. Katzen die ungünstig in diesem Moment stehen, können eingeklemmt werden bzw. es besteht auch die Gefahr, dass der Schwanz abgeklemmt wird. Eine ungesicherte, offene Haustür birgt die Gefahr, dass unsere Samtpfote unbemerkt ins Freie entwischt. Hinweis: Verwenden Sie unbedingt Türstopper bzw achten Sie darauf, dass die Türen fest verschlossen sind.

  3. Elektrokabel  Frei liegende Kabel gibt es in jedem Haushalt. Unsere neugierigen Vierbeiner sehen Kabel als Spielzeug an. An ihnen wird gekratzt und hinein gebissen. Ein defektes Kabel birgt nicht nur eine große Gefahr für unsere Katzen sondern auch für jedes weitere Familienmitglied.  Hinweis: Kabel können durch einen speziellen Kabelkanal gesichert oder hinter Möbel verlegt werden, so dass die Katze nicht heran kommt.

  4. Pflanzen Wussten Sie, dass viele Zimmer-, Balkon- sowie Gartenpflanzen sehr giftig für unsere Katzen sind?! Sie sollten unbedingt vor dem Einzug Ihrer Katze die vorhandenen Pflanzen überprüfen, da Katzen Pflanzen lieben und von ihnen angezogen werden. Eine Katze kann nicht zwischen giftigen und ungiftigen Pflanzen unterscheiden. Bei einigen Pflanzen reichen schon kleinste Mengen aus, um sie zu vergiften. Bei einer Vergiftung müssen Sie sofort handeln und einen Tierarzt aufsuchen. Es besteht Lebensgefahr!!! Ebenso ist auch das Gießwasser für unsere Katzen giftig, da in ihm Düngemittel vorhanden sein kann. Hinweis: Es gibt im Internet Auflistungen über giftige und ungiftige Pflanzen und denken Sie bitte daran, dass Sie eine Katze nicht 24 Stunden/7 Tage die Woche kontrollieren können. Es ist einfacher eine Pflanze zu entfernen, als in Angst zu Leben, dass Ihrem liebgewonnenen Tier etwas passiert.

  5. Balkon Es gibt für unsere Samtpfoten nichts schöneres als ihre kleinen Näschen in den Wind zu halten. Wer einen Balkon besitzt, sollte ihn seiner Katze zugänglich machen. Aber Achtung!!! Schon ein vorbei fliegender Schmetterling oder Vogel kann das Jagdverhalten einer Katze auslösen und ein unbedacht angesetzter Sprung kann in die Tiefe gehen... Auch sind Katzen Kletter- und Balancierkünstler. Selbst schmale Bretterkanten einer Balkonbrüstung können zum balancieren genutzt werden und eine kleine Unaufmerksamkeit kann zum Absturz in die Tiefe führen. Hinweis: Sichern Sie unbedingt Ihren Balkon mit einem stabilen Katzennetz ab.

  6. Waschmaschine und Wäschetrockner Katzen mögen es warm und kuschelig. Eine offen stehende Waschmaschine bzw. Wäschetrockner lädt eine Katze zum verstecken ein. Für eine Katze ist eine Waschmaschine eine Höhle und wenn sie sich in der Wäsche versteckt, dann kann man sie unbemerkt einschließen. Eine Katze würde einen Waschgang in der Waschmaschine bzw. Wäschetrockner nicht überleben. Hinweis: Die Tür einer Waschmaschine bzw. Wäschetrockner immer verschlossen halten und vor Programmbeginn unbedingt die Trommel kontrollieren.

  7. Herd und  Backofen Heiße Herdplatten sind eine der größten Gefahrenquellen in der Küche. Ein Sprung auf eine heiße Herdplatte kann zu schweren Verbrennungen der Pfötchen  führen. Auch ein offener Backofen lädt zum verstecken ein, schließt man unwissentlich die Katze im Backofen ein, kann die Katze ersticken.  Hinweis: Herd sowie Backofen nicht unbeobachte lassen. Am besten macht man die Küche als Katzen freie Zone und hält die Tür geschlossen

  8. Bügeleisen  Das bügeln mit einem heißem Bügeleisen ist für Katzen spannend. Durch das hin und her bewegen des Bügeleisens wird der Spieltrieb in ihr geweckt. So kann es passieren, das ein Kätzch während des bügelns einfach auf das Bügelbrett gesprungen kommt oder versucht an der herunter hängenden Wäsche hoch zu klettern und die Wäsche mit samt des Bügeleisens herunter ziehen. Hinweis: Am sichersten ist es ohne die Anwesenheit einer Katze zu bügeln und ein abkühlendes Bügeleisen an einer Stelle hinstellen, wo sich definitiv keine Katze aufhält.  
  9.  Putzmittel Wie Kleinkinder probieren auch Katzen allerhand, was nicht für sie bestimmt ist. Katzen lecken gerne an sämtlichen Dingen, hier birgt sich eine große Gefahr. Hinweis: Chemikalien jeglicher Art gehören in den Schrank, da es zu tödlichen Vergiftungen kommen kann.

  10. Wassereimer  Ein gefüllter Wassereimer ist eine große Gefahrenquelle, da viele Katzen Kopfüber in einen Eimer hinein springen und dort ertrinken können.  Hinweis: Es gibt heutzutage Wassereimer mit einem Deckel den man sich anschaffen sollte oder man entsorgt solfort Wasser welches nicht mehr benötigt wird.

  11. Aquarium Ein Aquarium ist ein Fernseher für Katzen. Katzen lieben es, den Fischen im Aquarium stundenlang und wachsender Begeisterung zu zusehen. Eine offene Aquariumabdeckung hingegen kann zur Gefahrenquelle werden, da Katzen ins das Aquariumwasser hinein fallen und sich nicht wieder aus eigener Kraft aus der Lage befreien können. Hinweis: Aquariumabdeckungen immer geschlossen halten. Beim reinigen des Aquariums die Katzen niemals unbeobachtet lassen. Am besten die Katzen während dieser Zeit aus dem Zimmer verbannen, da die Gefahr für die Katze zu groß ist

  12. Badewasser Katzen werden vom geplätzer des einlassenen Wassers magisch angezogen. Faszinierend sitzen sie auf den Wannenrand und beobachten das Wasser oder  balanciereb auf dem Badewannenrand.Eine kleine Unaufmerksamkeit und unsere Fellnasen können ins Wasser fallen. Viele geraten in Panik versuchen aus der Badewanne heraus zu kommen. Da es sich jedoch um glatte Oberflächen von Badewanne sowie Fliesen handelt, bekommen die Krallen einer panischen Katze keinen halt und es besteht die Gefahr im Badewasser zu ertrinken.  Hinweis: Auch hier gilt, Badewasser niemals unbeobachtet lassen und beim verlassen des Badezimmers unbedingt die Tür schließen!

  13. Toilettendeckel Katzen sind neugierig und wollen überall hinein um den Sachen auf den Grund zu gehen. Es ist Gefährlich einen Toilettendeckel offen stehen zu lassen, da besonders jüngere Katzen in Toiletten hinein springen und ertrinken können, da sie sich nicht aus eigenen Kräften aus dieser Lage befreien können. Auch kann ein herunter fallender Toilettendeckel eine neugierige kleine Katze erschlagen!  Hinweis: Gute Manieren sind eine Selbstverständlichkeit und der Toilettendeckel wird immer geschlossen.

  14. Gardinen Es ist bekannt, dass Katzen gerne klettern. Eine Gardine ist ein Kletterparadies für Kitten. Sie nehmen anlauf und springen mit vergnügen in die Gardinen, um bis an die Gardinenstange zu klettern. Oben angekommen, verweilen junge Katzen einen Augenblick und viele wissen nicht, wie sie wieder herunter kommen sollen.  Ohne an die Gefahr zu denken, springen sie in die Tiefe und können sich hierbei Knochenbrüche und schlimmeres zu führen. Hinweis: Um eine Absturzgefahr zu vermeiden, sollten in der ersten Zeit Gardinen hochgebunden werden, damit sich erst keine Gelegenheit zum hochklettern bietet.

  15. Plastiktüten Katzen gehen gerne auf Entdeckungstour und verstecken sich in allen Höhlen ähnlichen Gegenständen. Tüten jeglicher Art sind sehr beliebt für Jung und Alt. In kleineren Plastiktüten können Katzen leicht ersticken. Sie stecken ihren Kopf hinein und kommen nicht wieder heraus! Auch ist ein verfangen in den Tragegriffen möglich. Die Katze kann in Panik verfallen und vor Angst um ihr Leben laufen wobei sie sich selber nicht aus dem Tütentragegriff befreien können. Hinweis: Keine Tüte herum liegen lassen.

  16. Kleinteile Eine Katze hat sehr viel Zeit am Tag und begibt sich gerne auf Schatzsuche. Es wird überall, in die kleinste Ritze sowie unter Möbel geschaut und die kleinsten Dinge bzw. Gegenstände werden heraus gepult. Dabei hat die liebe Seele erst Ruhe, wenn sie Erfolg gehabt hat und stolz ihren kleinen Schatz im Mäulchen herum trägt. Hinweis:  Sämtliche Kleinteile wie z. B. kleine Spielzeugteile von den Kindern, Murmeln, Büroklammern, Knöpfe, Haargummis usw. gehören aus der Reichweite einer Katze. Lassen >Sie keine Kleinteile herum liegen.

  17. Nadeln, Nähnadeln, Reißzwecken Ebenso wie bei anderen Kleinteilen sollten wir darauf achten, dass keine Nadeln, Nähnadeln insbesondere mit einem Faden sind herum liegen. Sie animieren unsere Katzen zum spielen und können gefressen bzw. verschlucktwerden. Hinweis: Sorgfältig alle Nähutensilien weg packen.

  18. Wolle, Fäden & Co. Wollknäuel  Fäden & Co. sind kein geeignetes Spielzeug für Katzen. Hier verbirgt sich Gefahr, das sich unsere Fellnasen darin verfangen oder sogar strangulieren. Auch kam es schon vor, dass Kitten einen Wollfaden gefressen haben und operiert werden mussten, da sie nichts mehr gefressen haben. Hinweis: Lieber keinen Wollfaden zum spielen geben.

  19. Kerzen und Kaminfeuer Offene Flammen in jeglicher Art dürfen niemals unbeaufsichtigt sein, da sich Katzen vom Feuer angezogen werden und sie sich schnell an der flackernden Flamme mit ihren Pfötchen verbrennen können. Auch können sie ihre Schnurrhaare ansenken.

  20. Zigaretten  Zigarettenrest können von unseren Samtpfoten zum spielen genommen werden. Viele Katzen tragen ihr Spielzeug im Mäulchen herum und können Zigarettenreste fressen. Hinweis: Wenn man raucht, sollte man einen Drehaschenbecher benutzen, damit die Zigarettenreste gut verschlossen sind.

  21. Medikamente Grundsätzlich sollten keine Medikamente offen herum liegen.  Derjenige, der regelmäßig Medikamente einnehmen muss, sollte peinlichst darauf achten, dass ihm keine Tablette herunter fällt, da sie ansonst von einer Katze verspeist werden können. Hinweis: Ein verschlucken von Medikamenten können für unsere Vierbeiner tödlich sein!

  22. Lebensmittel  Katzen sind Feinschmecker und solten bei ihrer Nahrung bleiben. Viele leckere Lebensmittel sind für Katzen nicht nur ungesund sondern sogar in größeren Mengen verspeist tödlich.   Folgende Lebensmittel sollten Katzen auf gar keinen Fall fressen: 
  • Milch & Milchprodukte enthalten das Enzym Lactase. Fressen Katzen zu viel Milchprodukte dann kann es zu Verdauungsprobleme kommen, wie z. B. Blähungen, Durchfall, Bauchschmerzen. Bei Menschen spricht man von einer Laktoseintoleranz.
  • Schokolade & Kakao. Die in der Schokolade sowie Kakaopulver verarbeitete Kakaobohne enthält Purinalkaloid Theobromin. Frisst eine Katze z.B. ein Stückchen Schokolade, dann reichert sich das Purinalkaloid Theobromin im Blut an und unsere Katze zeigt erst nach ca. 4 Stunden Vergiftungserscheinungen welche unter Umständen, je nach Menge der Süßigkeit zum Tod führen kann.
  • Thunfisch. Auch wenn Katzen Thunfisch lieben, sollten sie keine große Mengen an Thunfisch zu fressen bekommen, da er Methylquecksilber enthält und schädlich für unsere Katzen ist. Gelegentlich kleine Mengen dürfen verspeist werden.
  • Rohes Schweinefleisch sollte auf gar keinen Fall an Katzen verfütert werden. Rohes Schweinefleich kann an einem Aujeszky-Virus , einem Herpes-Virus, infiziert sein. Dieser Aujeszky-Virus gelangt über das Futter inden Magen - Darm und von dort wandern die Viren in das Gehirn einer Katze und zerstören dort die Nevenbahnen. Katzen können an dem Aujeszky-Virus sterben!
  • Leber enthält zu viel fettlösliches Vitamin A und man darf einer Katze bei einer Rohfleischfütterung höchstens 3 - 5 % betragen. Zu viel Vitamin A kann zu Lähmungserscheinungen, Knochenproblemen sowie Nierenschädigungen führen.
  • Rohe Kartoffeln zählen zu den Nachtschattengewächsen, welche den Giftstoff Solanin enthalten. Das Solanin einer rohen Kartoffel ist für Mensch als auch Tier gigtig und sollte auf gar keinen Fall verzehrt werden. Gekochte Kartoffeln hingegen sind unbedenklich.
  • Zwiebeln, Schnittlauch & Knoblauch gehören zur Gattung der Lauchgewächse und gehört zu einem tödlichen Gift für Katzen. Verzehrt eine Katze eine Gattung des Lauchgewächses, ganz egal ob roh, gekocht oder getrocknet bzw. als Gewürzpulver, dann besteht Vergiftungsgefahr. Grund hierfür sind Schwefelverbindungen, die die roten Blurkörperchen einer Katzen zerstören.
  • Steinobst & Weintrauben auch Rosinen enthalten Toxine, welche sich im Körper einer Katze zu Blausäure umwandelt. Katzen bekommen beim Verzehr typische Vergiftungserscheinungen.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  

Symtome die mit einer Lebensmittelvergiftung bei Katzen auftreten können sind:

  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Zittern
  • Speicheln
  • Krämpfe
  • Fieber